Tierschutzverein Europa

Tierheim in Odai


Liebe Tierliebhaber
Erstens möchte ich mich vorstellen und mich für Eure Aufmerksamkeit bedanken. Ich wende mich hiermit in großer Hoffnung an Euch, nämlich mit der Bitte nach dringender Adoptions-Hilfe für die Hunde in dem staatlichen Tierheim (Tötung) Odai .

Ich bin Ilinca Macarie, lebe in Bukarest, bin privat im Tierschutz aktiv und seit 2016 Mitglied im Stadtrat des 1. Bezirks Bukarest. Das Tierheim Odai, verwaltet von der Stadt, ist mir, als Stadträtin, eine meiner Prioritäten.

Dieses Tierheim hatte bis 2016 einen relativ schlechten Ruf, da es gar nicht transparent verwaltet wurde, und keinen Freiwilligen oder Tierschutz-Organisationen der Zutritt erlaubt wurde. Angegeben wurde schon damals eine Anzahl von ca. 700 Hunden, und man wusste
nicht so recht, was mit diesen Hunden hinter geschlossenen Türen passierte.

Als erste Verbesserungsmaßnahme wurde eine Facebook-Seite eröffnet: "Help the dogs for Odai shelter", in der wir (Freiwillige, unabhängig von der Stadt-Verwaltung) die Hunde präsentiert haben. Die Hunde wurden bis dato nicht fotografiert oder zur Adoption vorgestellt.

Wir haben angefangen, die Hunde selbst oder mit Profis zu fotografieren und das hat uns sehr geholfen, schnell ein paar Adoptionen in Gang zu setzen. Bald haben wir festgestellt, dass die meisten Hunde nicht adoptionsfähig waren, und dass sie unbedingt Sozialisierung und Training brauchten, um ihre Ängste zu überwinden und um wieder Vertrauen in uns Menschen zu fassen.

Das Tierheim befindet sich auf einem Gelände der Stadt-Polizei, an der Peripherie, im Norden von Bukarest. Etwa 800 Hunde werden in Zwingern in Gruppen von ca. 4 -5 Hunden gehalten. Die Planung des Tierheimes ist extrem schlecht, so dass die Einrichtungen beschädigt sind, die Abflüsse oft verstopft sind, und das Wasser nicht richtig abläuft.

Die Hunde im großen Shelter werden nie ausgeführt, werden nur gefüttert und ansonsten sich selbst überlassen. Diese Zustände, der Mangel an Personal und die Fangmethoden haben dazu geführt, dass die meisten Hunde Ängste oder Aggressionen entwickelt haben. In diesem Zusammenhang haben wir ein Trainingsprogramm mit einem Hunde-Trainer in Gange gesetzt, der ein paar ausgesuchte Hunde für Begleitung und Sozialisierung besonders im Zusammenhang mit Kindern trainiert hat. Nebenher hat er auch ganz
allgemein Hunde für die Adoption vorbereitet. Das heißt, die Hunde haben Grundkommandos gelernt, sind an der Leine gelaufen, aber hauptsächlich haben sie gelernt, mit anderen Artgenossen und mit Menschen, Erwachsenen und Kindern, umzugehen.

Um den Trainer herum hat sich eine Gruppe von Freiwilligen gesammelt, die jetzt regelmäßig mit den Hunden ausgehen und mit ihnen Zeit verbringen.
Sehr wichtig war es, die Hunde, die auf Adoption vorbereitet werden, als erstes aus dem Chaos des riesigen Tierheimes zu holen, und ihnen eine etwas ruhigere Umgebung in der Nähe zu verschaffen. Daher wurden sechs neue Gehege um die Tierheim-Klinik gebaut. Die etwa 20 Hunde, die sozialisiert werden, verbringen ihre Zeit entweder in diesen Gehegen
oder laufen in einem Hof um die Klinik frei herum. Der Aufenthalt in dieser Zone ist eine Art Zwischenstation. Falls ein vorgestellter Hund für eine Auslandsadoption reserviert ist, holen wir ihn aus dem Tierheim heraus, und er wird in einer Pflegestelle auf die Reise
vorbereitet.

Wir arbeiten zusammen mit der Organisation “Eli for animals”, deren LeiterIn Claudia Dumitru viel Erfahrung mit Hunden hat und auch regelmäßig Hunde in England vermittelt. Die Organisation ist ein gemeinnütziges Verein und verfügt über ein privates Shelter, wo sie
viele ältere, kranke oder Problemhunde versorgt. Außerdem werden hier die geretteten oder aus staatlichen Einrichtungen geholten Tiere auf ihre Reise vorbereitet. Die letzten Wochen oder Tage vor der Reise sind die Hunde die schon Anfragen haben, bei Claudia, in dem Dorf Frumusani, etwa 50 km vom Shelter Odai entfernt.

Das Tierheim Odai sichert die Sterilisierung (bei erwachsenen Hunden), Tollwutimpfung, Entwurmung, Microchip, Eintragung in die Nationale Datenbank und die Ausstellung eines nationalen Tierausweises. Diese Kosten trägt die Stadt und werden nicht von dem Endadoptanten gefordert. Zusätzlich impfen wir die Hunde mit der Polivalent-Impfung zweimal, es erfolgt ein Bluttest (SNAP), eine zusätzliche Entwurmung und Außenparasitbekämpfung und es wird ein EU-Pass erstellt. Darum kümmert sich “Eli for Animals” und beantragt diese Kosten von dem Verein, der die Tiere im Ausland vermittelt oder dem Endadoptanten. Bei Nachfrage
können die Hunde auch auf Verträglichkeit mit Katzen getestet werden.

Hier möchte ich unterstreichen, dass uns das Verhalten und die Verträglichkeit der vorgestellten Hunde extrem wichtig ist. Wir geben nur freundliche, verträgliche Hunde zur Adoption und versuchen immer eine sehr detaillierte Beschreibung den Partnern zu vermitteln, um jede böse Überraschung zu vermeiden. Die Hunde reisen mit der Firma Zuzu nach Deutschland, aber das ist kein Muss.

Da die Anzahl der Hunde im Tierheim extrem groß ist und da leider von der Stadt nicht genügend Prävention im Sinne von Sterilisierung und Erziehung betrieben wird, werden weiterhin regelmäßig Hunde abgegeben, und die Gefahr droht, dass aus Platzmangel auf Euthanasie zurückgegriffen wird, die leider vom Gesetz erlaubt ist. So viel wie wir uns auch anstrengen, schaffen wir es noch nicht, genug Hunde zu vermitteln, um eine sichtbare
Verbesserung der Verhältnisse im Tierheime zu erzeugen oder die Gefahr der Tötung auszuschließen.

Unser großer Wunsch ist es, etwa 15 Hunde monatlich aus dem Tierheim herauszuholen und zu vermitteln. Das würden wir nur schaffen, wenn wir mit mehreren Vereinen in Deutschland arbeiten könnten. Momentan arbeiten wir mit zwei kleinen Vereinen, die hauptsächlich kleine Hunde vermitteln, und das ist leider zu wenig, um wirklich langfristig die Situation zu verbessern.

Daher meine große Bitte an alle: Bitte hilft uns noch, etlichen Hunden jeden Monat ein schönes Zuhause in Deutschland zu finden. Unsere Hunde sind wirklich alle perfekt für Familien und ich und Claudia stehen immer bereit mit Hilfe und Infos für alle Fälle.

Ich lege noch ein paar Fotos hinzu, damit ihr euch eine Vorstellung machen könnt: Fotos von dem großen Tierheim, der Klinikgegend, von Freiwilligen bei der Arbeit und einigen unserer Schützlinge die momentan ein Zuhause suchen.

Ich bedanke mich nochmals für Eure Geduld und hoffe, zusammen mit Ihnen noch viele Hunde aus Bukarest retten zu können.

Ihre
Ilinca Macarie



»